NRW: Neue kulturelle Anlaufstellen im ländlichen Raum

450.000 Euro gab es vom Land Nordrhein-Westfalen für das Projekt „Jägerhof“. Die Gelder stammen aus dem Förderprogramm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung im ländlichen Raum“ und gelten für die Jahre 2021 bis 2023. Mit diesem Förderprogramm sollen neue kulturelle Anlaufstellen im ländlichen Raum geschaffen werden.

Quelle: Oberberg

Niedersachsen: Digitalisierung von Schule vorantreiben

Um die Digitalisierung der Schulen einfacher zu machen und Homeschooling zu ermöglichen, stellte der Landkreis Rotenburg einen Antrag auf das Förderprogramm „Digitalpakt Schule“. Mit Erfolg, alleine für neun kreiseigene Schulen gab es rund 3,3 Millionen Euro. Mit diesen Mitteln wird der Netzwerkausbau vorangetrieben und neue Digitale Geräte für die Schulen angeschafft.

Quelle: Weser Kurier

NRW: Verbesserung des Radverkehrs

Bessere Verbindungen für Pendler und Fahrradfahrer soll das Resultat zur Förderung innovativer Projekte zur „Verbesserung des Radverkehrs in Deutschland“ sein. Dafür erhält der Zweckverband Landfolge Garzweier, knapp 177.705 Euro.

Quelle: NGZ Online

NRW: Verbesserung des ÖPNV im ländlichen Raum

Oft sind ländliche Regionen nicht gut an den ÖPNV angebunden. Dies soll sich nun durch das Projekt „Bus-on-Demand-System“ zwischen Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort ändern. Unabhängig von den Fahrzeiten des ÖPNV können Einwohner bald mit einem Minibus pendeln. Der offizielle Förderbescheid über insgesamt 10,6 Millionen Euro wurde der Kommune übergeben. Das Geld stammt zu 75 Prozent aus dem Programm „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“.

Quelle: LokalKlick

Bayern: Tatendrang bei Freibadsanierung zahlt sich aus

Der Markt Rieden erhält für den Umbau des Freibads rund 1,3 Millionen Euro aus dem Programm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Dieses Geld wird für die Erneuerung der Schwimmbecken, des Kiosks und der Umkleidekabinen genutzt.

Quelle: Onetz